Mehr staatliche Unterstützung für private Hochschulen

Klaus Hurrelmann zur Lage der privaten Hochschulen in Deutschland

Warum musste die Humboldt-Viadrina School of Governance kürzlich ihren Betrieb einstellen, während die Hertie School of Governance auch ohne staatliche Finanzmittel floriert und einen starken Zuwachs an Studierendenzahlen verzeichnen kann? An welcher Stelle greifen der Staat oder Stiftungen ein bzw. sollten Unterstützung leisten, welche Art von Bezuschussung ist notwendig?

Gegenwärtig ist jede vierte deutsche Hochschule in privater Trägerschaft, aber nur fünf Prozent der rund 2,5 Millionen Studierenden sind dort eingeschrieben. Argumente für den Besuch einer privaten Universität sind unter anderem deren “Kundenorientierung” und die Ausrichtung der akademischen Ausbildung an individuellen Fähigkeiten und Profilen der Studierenden. Gleichzeitig stellen die hohen Studiengebühren eine Herausforderung dar, weil sie zwar eine hohe Belastung für die Studierenden bedeuten, aber gleichzeitig nur ein Drittel des Gesamthaushalts der privaten Hochschulen ausmachen und somit ein akademisches Studium auf universitärem Niveau nicht gewährleisten können. Hier müssen entweder die Bundesländer oder Stiftungen zusätzliche Finanzmittel bereitstellen, sagt der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswissenschaftler Klaus Hurrelmann. Er fordert, dass es an der Zeit sei, “grundsätzlich zu klären, wie es mit den privaten Hochschulen in Deutschland weitergehen soll”. In einem Gastbeitrag in der ZEIT beschäftigt sich Hurrelmann mit wissenschaftlichen “Geschäftsmodellen” privater Hochschulen, Studiengebühren und staatlicher sowie privater Bezuschussung.

Klaus Hurrelmann arbeitet nach langjähriger Tätigkeit an der Universität Bielefeld seit 2009 als Professor of Public Health and Education an der Hertie School of Governance in Berlin. Er ist Panelist der Konferenz “Inequality, Education and Social Power: Transregional Perspectives”, die das Forum Transregionale Studien und die Max Weber Stiftung vom 24.-25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung durchführen.

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.